Der Tag ist zu kurz für ein langes Gesicht

Für Portraits mit einfarbigem oder freistellbarem Hintergrund agiere ich mit einem mobilen Studio. Das passt in eine Reisetasche und kann prinzipiell überall in kurzer Zeit aufgebaut werden. Es sind sogar zwei Lichtboxen dabei (300 Watt, kaltweiss und warmweiss).

Am liebsten nehme ich mein “Model” jedoch mit hinaus. In Köln gibt es z.B. wunderbare Plätze und Micro-Locations, wo sich Persönlichkeiten im realen Leben entfalten können. Dann – und in meinen Augen – nur dann entstehen authentische Bilder, wenn es nicht um “Bitte lächeln”, sondern um “Sei doch einfach wie Du wirklich bist”. Und geht meiner Erfahrung nach am besten, wenn man sozusagen ganz vergisst, dass man ja fotografiert wird.